STUDENTJOB BLOG

Den Lebenslauf in allen Ehren, aber wenn du den Dreh mal raus hast, ist es ziemlich machbar, einen guten Lebenslauf zu erstellen. Im Gegensatz zum Anschreiben musst du deinen Lebenslauf nämlich nicht für jede Stellenausschreibung und jedes Unternehmen individuell anpassen. Ein perfektes Motivationsschreiben zu erstellen ist daher um einiges schwerer. Jetzt sitzt du vielleicht da und denkst: "Was ist denn ein Motivationsschreiben?". Ganz einfach: Es ist deine Chance, deinen potenziellen Arbeitgeber zu überzeugen, dass du die richtige Person für den Job bist. Das scheint im ersten Moment schwierig, weshalb viele schon nach den ersten Zeilen die Motivation verlieren und lieber hinausgehen, um die Sonne zu genießen.

Wir wissen auch, dass du vielleicht lieber chillst, anstatt dir die Finger auf deiner Tastatur wund zu tippen. Aber wenn du den Job unbedingt willst, kommst du nicht daran vorbei, ein Motivationsschreiben zu schreiben - so sehr du es auch vermeidest. Um es dir einfacher zu machen, findest du hier Guidelines zum Aufbau des Bewerbungsschreibens, an die du dich halten kannst, um mit deinem Anschreiben zu überzeugen.

Wie schreibe ich ein Motivationsschreiben

 

Die Einleitung im Motivationsschreiben

Was ist der richtige Einleitungssatz für deine Bewerbung? Die Einleitung in einem Motivationsschreiben sollte kurz, aber prägnant sein, denn mit der Einleitung bildet sich der Recruiter einen ersten Eindruck über dich. Der erste Satz in deinem Bewerbungsschreiben ist somit einer der wichtigsten. Deshalb solltest du Standard-Formulierungen wie: “Mit großem Interesse bewerbe ich mich…” oder “Hiermit bewerbe ich mich...”, auf jeden Fall vermeiden. Das hat der Personaler bestimmt schon 1000 mal gelesen und deine Bewerbung könnte damit gleich im Papierkorb landen.

Fokussiere dich in der Einleitung deines Motivationsschreiben daher lieber auf dich und warum du genau die richtige Person für die Stelle im Unternehmen bist. Du kannst deiner Kreativität freien Lauf lassen, eine Anekdote aus deinem Leben erzählen oder erwähnen, was dich auszeichnet und mit dem Unternehmen verbindet (bspw. durch das Produkt oder der Dienstleistung). Sei ruhig ausgefallen, denn Hauptsache ist, dass der erste Satz in deinem Bewerbungsschreiben nicht langweilig ist.

Einleitung Motivationsschreiben

 

Warum diese Stelle und dieses Unternehmen?

Wenn die Einleitung steht, musst du ausdrücken, was genau dich an der Rolle interessiert, warum das Unternehmen dich anspricht und was nur du dem Unternehmen anbieten kannst.  Auch dieser Abschnitt deines Motivationsschreiben ist sehr wichtig. Informiere dich daher sorgfältig über deinen Wunsch-Arbeitgeber, damit der Absatz sitzt. Hier kannst du bereits die ersten Fähigkeiten und Kenntnisse erwähnen, um das Interesse an deiner Person zu wecken.

Wenn du dich initiativ bewirbst oder nicht genau weißt, was das Unternehmen genau macht, empfehlen wir, dich auf der Firmenhomepage zu informieren. Unter “Über uns” kannst du bei den meisten Unternehmen alles nachlesen, was du wissen musst. Stelle sicher, dass deine neu gewonnen Informationen nun auch in den Text einbindest. Wenn es auf der Homepage beispielsweise heißt, dass Produkte umweltzertifiziert sind, kannst du schreiben: "Was mich am Unternehmen interessiert, ist Ihr Bewusstsein für Umweltarbeit.”

 

Zeige, dass du die richtige Wahl bist

Im dritten Absatz deines Motivationsschreiben musst DU überzeugen. Zeige Gründe auf, warum du der perfekte Kandidat für die Stelle bist. Wirf einen Blick auf die Stellenbeschreibung in der Stellenanzeige und wähle drei Kompetenzen, Persönlichkeitsmerkmale oder Stärken aus, die gefragt sind. Halte in deinem Bewerbungsschreiben anhand von Beispielen fest, warum du genau diese Kompetenzen, Persönlichkeitsmerkmale oder Stärken besitzt. Zum Beispiel, wenn du ein kreativer Kopf bist, so kannst du schreiben: „Ich habe viele Brainstorms mit meinen Kollegen organisiert. Dank meiner positiven Einstellung und Kreativität ist es uns gelungen neue Konzepte und Ideen zu entwickeln“. Du solltest auch die im Lebenslauf genannten Fähigkeiten und Erfahrungen wieder aufgreifen und erklären wie du helfen wirst und welche Kompetenzen bzw. Stärken du einbringen kannst.

Du bist die richtige Wahl

 

Der Schluss im Motivationsschreiben

Im letzten Absatz deines Bewerbungsschreibens wiederholst du, warum du an der Rolle interessiert bist und fasst in wenigen Sätzen zusammen, was dich qualifiziert. Äußere außerdem deinen Wunsch über ein Vorstellungsgespräch. Zum Beispiel: „Ich bin zuversichtlich, dass ich ein großer Gewinn für Ihr Unternehmen sein werde - mit meinen bisherigen Erfahrungen und Fähigkeiten kann ich helfen, das Marketing zu verbessern. Bei einem persönlichen Gespräch, überzeuge ich Sie gerne“. Im Schlusssatz deines Motivationsschreiben solltest du dem Leser für die genommene Zeit danken und erwähnen, dass du dich auf eine Rückmeldung freust.

 

Tipps zum Schreiben eines Motivationsschreiben

Mache dir keine Sorgen, wenn du nicht gleich das perfekte Motivationsschreiben beim ersten Versuch schreiben kannst. Lasse dir ruhig Zeit und versuche deinen Entwurf ständig zu verbessern, bis du die endgültige und beste Version erhältst. Erst dann schicke dein Schreiben ab.

 

Die besten Motivationsschreiben sind immer die, die auf die Stellenanzeige abgestimmt sind sind. Du kannst ruhig eine Vorlage für dein Bewerbungsschreiben als Inspiration benutzen, aber stelle immer sicher, dass du die Sätze so änderst, dass sie zu dem ausgeschriebenen Job passen. Aber das Motivationsschreiben wirkt immer persönlicher, wenn du deine eigenen Wörter verwendest.

 

Viel Glück!

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge