STUDENTJOB BLOG

Du bist auf der Suche nach hilfreichen Zeitmanagement Methoden für dein Studium? Dann bist du hier genau richtig.

Denn das gerade begonnene Sommersemester hat oft einen fiesen Begleiter: Ein Motivationstief so tief, dass es dem Grand Canyon alle Ehre machen könnte. Ein paar verzweifelte Google-Suchanfragen später findet man dann folgenden Lösungsvorschlag: “Verbessere dein Zeitmanagement!” Klingt gut, aber wie geht das? Auf diese Frage haben wir die Antwort. Lies weiter und erhalte einen kleinen Überblick zu Tipps, nützlichen Apps und unterschiedlichen Methoden für ein besseres Zeitmanagement im Studium!

Wie kann ich mein Zeitmanagement im Studium verbessern?

Beginnen wir mit den Basics: Die folgenden drei Tipps sind der erste Schritt zu einem verbesserten Zeitmanagement im Studium:

  • Schreibe eine To-Do und eine Not-To-Do-Liste. Eine To-Do-Liste verschafft dir erstmal einen Überblick über deine Aufgaben. Bei einer Not-To-Do-Liste schreibst du alles auf, was dich von der Arbeit abhält und du vermeiden willst. Das können Dinge wie Social Media oder vielleicht sogar der Wohnungsputz sein, falls du auch jemand bist, der immer pünktlich in der Prüfungszeit zum Putzteufel mutiert.
  • Eliminiere alle möglichen Ablenkungen.Aktiviere den Flugmodus am Handy oder lege es gleich in einen anderen Raum. Und schließe alle nicht relevanten Tabs und Programme, wenn du am Laptop arbeitest. Nutze hierfür gerne auch deine Not-To-Do-Liste.
  • Plane Pausen.
    Zeit zum Verschnaufen ist genauso wichtig, wie die Zeit in der du produktiv bist. Nimm dir dann je nach Bedarf Zeit für einen kurzen Spaziergang, Atemübungen oder Snack-Pausen.

Diese drei Tipps sind sozusagen das Starter-Paket für ein verbessertes Zeitmanagement im Studium. Wenn du mehr über die richtige Planung von Arbeitszeit und Pausen wissen willst, lies weiter und entdecke mögliche Methoden für ein besseres Zeitmanagement.

Studentenjob gesucht?

Du möchtest dir neben dem Studium Geld dazuverdienen? Bei uns findest du viele Studentenjobs, die optimal mit deinem Studium vereinbar sind. Bewirb dich jetzt und finde genau den Studentenjob, Ferienjob oder Nebenjob, der zu dir passt!

   

 

Welche Zeitmanagement Methoden gibt es?

Zeitmanagement hat viele Namen: ALPEN, Pomodoro oder Eisenhower – jede Methode ist auf ihre eigene Art und Weise nützlich. Damit du die richtige für dich findest, verschaffen wir dir hier einen kleinen Überblick über die besten Zeitmanagement Methoden im Studium.

Das Eisenhower-Prinzip

Die Eisenhower-Methode ist nach dem amerikanischen General und US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower benannt, der seine Aufgaben durch eine Matrix in vier Kategorien aufgeteilt hat. Anschließend ist er je nach Kategorie unterschiedlich an die Aufgabe herangegangen:

A – Dringend und wichtig: Wird sofort selbst erledigt.

B – Wichtig aber nicht dringend: Termin für Aufgabe wird fixiert und strikt nach Zeitplan erledigt.

C – Dringend aber nicht wichtig: Wird delegiert.

D – Weder wichtig noch dringend: Wird verworfen oder auf unbestimmte Zeit verschoben.

Dank dieser Zeitmanagement Methode kannst du vor allem bei Projektarbeiten im Team gut den Überblick behalten und notfalls andere um Hilfe bitten, damit du nicht überfordert wirst.

Die Pomodoro-Technik

Diese Zeitmanagement Methode eignet sich im Studium vor allem für die Prüfungsphase, wenn du über mehrere Stunden fokussiert lernen willst. Dazu teilst du deine Aufgaben in kleine Häppchen von je 25 Minuten und machst nach jeder dieser Einheiten fünf Minuten Pause. Das wiederholst du vier mal und nach dem letzten 25-Minuten-Block machst du eine längere Pause von 30 Minuten. Eine solche Pomodoro-Session dauert knapp 2,5 Stunden und erleichtert es, die Konzentration über längere Zeit zu halten. 

Die ALPEN-Methode

Die ALPEN-Methode eignet sich perfekt, um deinen Studienalltag in Zeiten von Online-Vorlesungen und Home-Office besser zu strukturieren. Das machst du du in fünf Schritten:

  • Aufgaben definieren
  • Länge einschätzen
  • Pufferzeiten einplanen: Verplane nur 60 Prozent für deine Aufgaben und 40 Prozent für Unerwartetes oder Pausen, sonst droht Überforderung!
  • Entscheidungen treffen: Lege fest, welche Aufgabe welche Priorität hat und teile sie dementsprechend in deinen Tagesplan ein. Dafür kannst du auch die Eisenhower-Matrix verwenden.  
  • Nachkontrolle: Nimm dir am Ende deines Tages kurz Zeit für einen Rückblick. Hast du alles geschafft, was du dir vorgenommen hast? Was hat gut funktioniert? Was kannst du verbessern? 

Vergiss vor allem beim letzten Schritt nicht, dich selbst zu loben, um deine Motivation aufrecht zu halten!

Apps für ein besseres Zeitmanagement im Studium:

Zum Schluss hier noch ein kleiner Überblick zu nützlichen und kostenlosen Apps, die dich in deinem Zeitmanagement unterstützen können: 

  • Todoist: Erstellen von To-Do-Listen.
  • Evernote: Für alle, die sich lieber mit Notizen als mit Listen organisieren wollen.
  • Trello: Erstellen von Projekten und Organisation mit Boards, ideal für Gruppenarbeiten.
  • Chaos Control: Anlegen und Ordnen von Projekten nach Priorität.


Du bist jetzt voller Tatendrang? Dann richte dir noch schnell den perfekten Arbeitsplatz ein und leg los! Wenn nicht haben wir noch weitere 5 Tipps bei Motivationsmangel für dich.

Teile diesen Artikel

Beliebte Beiträge