STUDENTJOB BLOG

Das Babysitten begleitet uns alle schon von Kindertagen an. Doch was macht einen Nebenjob als Babysitter eigentlich so interessant?

Auf uns alle wurde wahrscheinlich schon von älteren Familienmitgliedern aufgepasst und viele kennen den genervten Blick der älteren Schwester, wenn sie einen (schon wieder) mit ins Schwimmbad nehmen musste. Doch das Babysitten ist viel mehr als nur lästige Geschwisterarbeit - es ist ein Nebenjob, bei dem du viele wichtige Skills lernen kannst und der vor allem viele Vorteile gegenüber anderen Nebenjobs bietet. Welche das sind, erklärt die Babysitting-Plattform Babysits, über die du dich komplett kostenlos anmelden und einen Babysitter Job finden kannst.

1. Flexible Arbeitszeiten

Besonders dann, wenn du gerade erst ins Berufsleben einsteigst, gibt es nicht viele Jobs, bei denen du dir deine Arbeitszeiten selbst aussuchen kannst. Als Babysitter passen sich jedoch deine Arbeitszeiten deinem Leben an, nicht umgekehrt. Besonders für Studenten, die einen unregelmäßigen Stundenplan haben und manchmal lieber am Vormittag, ein anderes Mal aber lieber am Nachmittag oder am Abend arbeiten, hat das viele Vorteile. So bist du dein/e eigene/r Chef/in und kannst alles so einplanen, wie es dir am besten passt. Achte aber darauf, dass deine Vorstellungen mit denen der Familie zusammenpassen. Wenn die Familie auf der Suche nach einem Babysitter ist, der längerfristig bei ihnen bleibt und wöchentlich zur selben Zeit verfügbar ist, solltest du diesen Job auch nur annehmen, wenn du es mit deinem Stundenplan vereinbaren kannst.

2. Entdecke das Kind in dir

Ertappst du dich auch manchmal dabei, wie du an deine Diddl-Sammlung oder an deine Lieblings-Cartoons zurückdenkst? Wenn du als Kinderbetreuer arbeitest, kannst du das Kind in dir ganz ohne Scham und Zurückhaltung wiederentdecken und wirst sogar dafür bezahlt. Außerdem werden die Kinder dich dafür lieben, wenn sie merken, dass du auch Spaß am Spielen hast und es für dich nicht nur dazu dient sie ruhig zu halten und zu beschäftigen. Du könntest auch einige deiner alten Spielsachen zu einem Babysitting-Termin mitbringen und den Kindern zeigen, mit was früher gespielt wurde. Sie werden ganz bestimmt überrascht sein, dass man früher noch keine iPads usw. brauchte, um sich stundenlang zu beschäftigen.

3. Verantwortung übernehmen

Als Babysitter trägst du große Verantwortung. Eltern erwarten von dir, dass du die Kinder keine Sekunde aus den Augen lässt und dich während deines Einsatzes mit voller Hingabe und Motivation um sie kümmerst. Wenn du deinen Job in der Kinderbetreuung also wirklich ernst nimmst, lernst du diese Verantwortung zu übernehmen und damit umzugehen. Verantwortung für sich selbst und für andere Personen zu übernehmen ist ein wichtiger Schritt und eine wichtige Entwicklung im Erwachsenwerden. Du lernst also eine weitere Qualifikation, die dir in deinem späteren (Berufs-)leben noch viel weiterhelfen wird.

4. Zeitmanagement

Eine weitere wichtige Fähigkeit, die du beim Babysitten lernst, ist Zeitmanagement. Wie schon vorher beschrieben, bist du beim Babysitten dein eigener Chef und kannst dir selbst einteilen, wann und wie viel du arbeiten möchtest. Du wirst dir wichtige Fragen stellen müssen: Wie viele Stunden pro Woche kann ich zusätzlich zum Studium noch arbeiten? Zu welchen Zeiten kann ich arbeiten? Wie bekomme ich das Babysitten und das Studium unter
einen Hut? Die Eltern verlassen sich auf dich und du musst sicherstellen, dass du zu den ausgemachten Zeiten zur Verfügung stehst. Auch wenn es im ersten Moment sehr herausfordernd klingt, sind das alles Skills, die dir in deiner weiteren beruflichen Zukunft auf jeden Fall weiterhelfen werden. Vergiss nicht, das in deinem Lebenslauf zu erwähnen, da Arbeitgeber heutzutage nicht nur Wert auf deine akademische Ausbildung legen, sondern auch auf deine Soft Skills. 

5. Gib etwas weiter

Als Babysitter bist du direkt mit den Kindern in Kontakt und besonders dann, wenn du länger für eine Familie arbeitest, wirst du zu einer wichtigen Bezugsperson für die Kinder. Sie werden zu dir hochschauen und du wirst schon nach ein paar Terminen bemerken, wie sie anfangen, dein Verhalten zu imitieren. Nutze diese Chance, um den Kindern wichtige Werte und Fähigkeiten mitzugeben. Du hast ein Talent mit Zahlen? Dann biete den Eltern an, den Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen. Wenn du eher ein aktiver Typ bist, kannst du ihnen zum Beispiel auch das Fahrradfahren oder das Fußballspielen beibringen. Übrigens: auf deinem Babysits-Profil kannst du deine speziellen Fähigkeiten, wie zum Beispiel eine Fremdsprache oder dein Talent fürs Backen, angeben, sodass du die Eltern noch mehr für dich begeistern kannst. Wirf doch auch einen Blick auf unsere Bewerbungstipps, um genau zu wissen auf was du achten musst und bestens vorbereitet zu sein. 

Die flexiblen Arbeitszeiten, der spielerische Aspekt des Babysittens und die Möglichkeit, gleichzeitig etwas zu lernen und weiterzugeben, sind nur ein Teil davon, was das Babysitten zu einem spannenden und anspruchsvollen Nebenjob macht. Du bist neugierig geworden und möchtest herausfinden, ob das Babysitten auch der richtige Nebenjob für dich ist? Registriere dich auf Babysits, lass die Eltern wissen, warum gerade du der perfekte Babysitter für sie bist und werde dein/e eigene/r Chef/in!

Teile diesen Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Beliebte Beiträge