Prüfungsangst? Nie wieder!

By Franz W. on 27-07-2016 0 Kommentare | 588 Views

Wie man die Angst vor den Prüfungen überwindet und sie erfolgreich absolviert

Nun wird es ernst: Die Prüfungen stehen an, die Anmeldungen sind durchgeführt und
der oft gefürchtete Tag naht. Machen sich bei euch auch schon die bekannten Stressmuster bemerkbar, wenn ihr diese Zeilen lest? Dieses Gefühl ist unangenehm. Das war es schon immer - muss es aber nicht für immer bleiben. Ich habe euch einen Guide zusammengestellt, mit dem ihr nicht nur den Stress vor der Prüfung abbaut, sondern auch bei den Prüfungen gut abschneidet.


Schritt 1: Recherche über die Prüfung
Sobald der Prüfungsstoff erarbeitet ist, sucht ihr nach offiziellen Prüfungsfragen. In den Tutorien oder auf den Lernplattformen im Web werden Fragen von vergangenen
Prüfungsterminen publiziert – meist vom Dozenten selbst in Form von Quizzen und Probetests.
So bekommt ihr einen ersten Einblick in die Eigenheiten des Prüfers. Was sind die Lieblingsthemen des Prüfers, welche Standardfragen sind immer dabei? Zudem hilft es auch, Studenten, die diese Prüfungen bereits gemeistert haben z.B. via Facebook zu kontaktieren. Von ihnen erhaltet ihr Sammlungen von Fragen mit Antworten und weitere Infos über den Prüfer. Einfach mal nett fragen ;) Dadurch wisst ihr genau, wie detailreich die Antworten sein müssen, welche Theorien oder Modelle schwerpunktmäßig geprüft werden und ob Beispiele zu lösen sind.


Schritt 2: positive Einstellung und mentales Training

Es ist bekannt, dass die innere Einstellung die Arbeitsmotivation und somit auch die Performance während der Prüfung beeinflusst. Das könnt und solltet ihr zu eurem Vorteil nutzen. Ersetzt negative Selbstaussagen durch positive, achtet aber dabei auf die Glaubwürdigkeit. Solche Motivationssätze müssen euch selbst überzeugen und nicht nur leere Phrasen sein. "Ich bin gut vorbereitet und kann auf mein Wissen bauen", klingt zwar komisch, wenn man dies zu sich selbst sagt, aber es klappt - dank der Autosuggestion von Émile Coué. Sie hat nämlich wissenschaftlich belegt, dass Selbstmotivation das Selbstbewusstsein und die positive Einstellung stärken kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das mentale Training. Je öfter ihr euch die Prüfungssituation in Gedanken vorstellt, desto vertrauter wird sie und desto wohler fühlt ihr euch, wenn die Situation wirklich gekommen ist. Sucht euch dafür einen ruhigen Platz und stellt euch die gesamte Situation samt dem Raum, der KollegInnen und dem Prüfer vor. Dieser Vorgang lässt sich auch sehr gut mit dem Lernstoff kombinieren – geht einfach den Lernstoff in dieser fiktiven Prüfungssituation in Ruhe durch. Denn beim Lernen werden neben den Informationen auch Impressionen aus der Lernumgebung gespeichert. Das kann durchaus zum Retter in der Not avancieren.


Schritt 3: Entspannung am Tag der Prüfung
Esst vorher etwas Leichtes und versucht Stress von außen aus dem Weg zu gehen. Setzt euch gelassen hin, hört Musik oder entspannt euch anders. Denkt dabei daran, was ihr alles gelernt habt, und ruft die Stoffgebiete überblicksmäßig ins Gedächtnis. Wichtig: Vermeidet den Umgang mit hysterischen, zappeligen oder lauten Kommilitonen, die euch aus der Konzentration bringen!

Von nun an gehört deine Prüfungsangst der Vergangenheit an! :)



Zum Schluss gibt es noch Strategien mitten in der Prüfungssituation:


Vorgehensweise bei schriftlichen Prüfungen
- Überfliegt alle Fragen und sortiert sie im Kopf von leicht nach schwierig
- Plant für jeden Schwierigkeitsgrad an Fragen genügend Zeit ein und plant auch genug Zeit für die Schlusskontrolle ein
- Lasst die Fragestellung nicht außer Acht und gebt präzise Antworten
- Die Fachterminologie sollte dabei fein dosiert und korrekt genutzt werden
- Die für euch schwierigsten Fragen übergeht ihr erstmal und kommt später auf diese zurück


Vorgehensweise bei mündlichen Prüfungen
- Beginnt mit einem positiven Einstieg, strahlt Zuversicht aus, haltet Blickkontakt und
nehmt eine offene Haltung ein
- Wiederholt Fragen, um euch rückzuversichern
- Ihr könnt auch um die Wiederholung einer Frage bitten, falls ihr unsicher
seid und/oder etwas Zeit gewinnen wollt
- Aktiv kommunizieren, den Dialog aufrechterhalten und nie verstummen
- Laut denken und die Antworten strukturiert darstellen, dabei auf die zustimmende
bzw. ablehnende Körpersprache des Prüfers achten


Mit diesem Guide habt ihr gute Karten und schafft die Prüfungen souverän.
Viel Spaß und viel Erfolg! :)


Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen