STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

Das ABC, wenn du in Amsterdam leben möchtest

Von Miriam S. am 02-03-2018

Wer war nicht schon mindestens einmal in Amsterdam? So auch ich - und seit geraumer Zeit wohne ich sogar “so richtig und wirklich” hier. Falls dich auch die Umzugslust gepackt hat, du gerade überlegst ein Auslandssemester zu machen oder einfach so Bock hast nach Amsterdam zu fahren - lies einfach weiter! ☺

So wie jede Großstadt hat Amsterdam jede Menge Vorteile und supergeniale Attraktionen zu bieten, allerdings gibt es natürlich auch den einen oder anderen Nachteil. Mit diesen Tipps wirst du aber definitiv eine irre Zeit haben! 

Die Stadt

Amsterdam schläft definitiv sogut wie gar nicht. Du kannst hier jeden Tag ausgehen, neue Leute kennen lernen, so viel essen bis du dich nicht mehr bewegen kannst oder einfach durch all die kleinen Straßen schlendern. Die Niederländer sind super freundlich, offen und du kommst definitiv sehr schnell mit jemanden ins Gespräch.

Das Wohnen

Ja, das ist ein wahrlich großes Thema in Amsterdam. Ich würde es gerne irgendwie schön umschreiben, aber das wird nix. Ein WG-Zimmer in Amsterdam ist auf jeden Fall kein billiger Spaß. Mit mindestens 500€ pro Monat musst du rechnen, wobei du damit noch Glück hättest - die meisten WG-Zimmer-Mieten betragen 600€ aufwärts. Du musst außerdem unbedingt früh genug anfangen zu suchen. WG-Zimmer sind sehr gefragt und schneller weg als du supercalifragilisticexpialigetisch lesen kannst. Das sind unter anderem zwei der Gründe, warum viele Leute nicht direkt in Amsterdam wohnen, sondern in den Städten rundherum. Mach dich also darauf gefasst, entweder tief in die Tasche greifen zu müssen oder längere Zugfahrten in Kauf zu nehmen.

Die Öffis

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind hier so eine Sache. Fragst du einen Einheimischen wirst du zu hören bekommen wie grandios es nicht ist. Ich, als Wienerin, finde es eher weniger grandios. Es ist definitiv nicht schlecht, aber weit entfernt von “grandios” - das war viel grandios für einen Absatz (sorry - not sorry). Die Zugverbindungen sind allerdings wirklich super - ich versuche daher meistens diese zu nützen und nicht die U-Bahn oder Straßenbahn. Wenn du Zeit hast solltest du außerdem auch mal raus aus Amsterdam! Dadurch, dass die Niederlande kein unendlich großes Land sind - kannst du am Wochenende ruhig einmal einen Tagestrip nach Rotterdam, Den Haag oder Utrecht wagen!

Das Radfahren

Besorg dir bitte einfach ein Rad. Du sparst nicht nur jede Menge Geld, sondern tust auch noch was für deine Gesundheit und den "Summerbody". Prinzipiell gibt es hier an sogut wie jeder Straßenecke einen Fahrradshop - ein Geheimtipp ist allerdings der Flea Market am Waterlooplein. Hier wirst du definitiv ein Fahrrad finden, dass dich einiges weniger kostet und wahrscheinlich auch noch einige andere Dinge von denen du gar nicht wusstest, dass du sie brauchst.

Das Essen und so weiter 

Der wichtigste Punkt, meiner Meinung nach. Unbedingt die touristischen Plätze meiden! (nanonanet) Die Restaurants/Bars dort sind nicht nur unpackbar teuer, sondern auch noch sehr enttäuschend. Ich habe meine Lieblingslokale, durchs - quer Feld ein - rumrennen entdeckt. Habe euch hier ein paar meiner Lieblings”hotspots” aufgelistet, vielleicht sehen wir uns ja dort:

  • Made With Love BY Tagore - Indian Kitchen

  • Petit Gâteau

  • Saturnino

  • Visaandeschelde

  • Albert Cuyp Market & Waterlooplein Flea Market

  • Chicago Social Club

Gönn dir eine Auszeit und komm vorbei! Bis bald!

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen