Kuba: Reisetipps für Studenten

By Laura Kabelka on 21-07-2017
0 Kommentare | 242 Views

Die größte Insel der Karibik steht vor einer unbekannten Zukunft. Wer weiß, was sich in den
kommenden Jahren so alles ändern wird? Also ist es höchste Zeit das authentische Kuba zu
bereisen und die vor Lebensfreude sprühenden Menschen kennenzulernen. Mit dem
touristischen Aufschwung der letzten Jahre hat sich zwar auch die Preislage immens verändert,
jedoch können dir ein paar Tipps dazu verhelfen, deine Geldbörse nicht überzustrapazieren.

Die Wohnsituation
Auf Kuba gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder man erwirbt ein teures
Hotelzimmer an einem überlaufenen Strand, oder man wohnt mit Einheimischen in
sogenannten casas particulares, die vom Prinzip wie AirBnB funktionieren. Hierbei lautet das
Geheimnis je früher desto besser. Vor allem in der Hochsaison im Dezember und Jänner
schellen die Preise in die Höhe und spontan gibt es eher keine Schnäppchen. Für ein
Doppelzimmer kannst du mit 20-30€ pro Nacht rechnen und das Frühstück gibt es für 3-5€ zur
erwünschten Uhrzeit.


Die Währungen
Die Währungssituation kann durchaus verwirrend sein, denn es gibt zwei und die Scheine sehen
sich leider sehr ähnlich. Generell verwenden Touristen eher CUC und die Einheimischen CUP,
wobei ein Euro ungefähr gleich viel wert ist wie ein CUC, jedoch entsprechen 25 CUP nur
einem Euro. Wechsle am besten ein paar Euro in CUP um und halte diese parat, denn in der
Touristenwährung zahlt man immer drauf. Außerdem solltest du dir die Unterschiede der
Währungen aneignen, sonst kann es schon mal vorkommen, dass du die falsche als Wechselgeld
erhältst.

Die Mahlzeiten
Das Frühstück bei einer kubanischen Familie ist wirklich empfehlenswert, ausgiebig und bietet
Gelegenheit mit Einheimischen zu sprechen. Ein spanischer Grundwortschatz ist wirklich
nützlich, denn somit verstehst du auch die oft hilfreichen Tipps für günstige Ausflüge oder
Bars. Generell sollte man sich immer im Vorhinein über Preise informieren. Unterwegs kann
man sich an jeder Ecke um ein paar Cents eine Zwischenmahlzeit besorgen. Für Europäer
ungewohnt ist das private Wohnzimmer, das in einen Essens- und Getränkestand um modelliert
wird, wo man beispielsweise Kaffee um fünf Cent oder eine Pizzaecke um 30 Cent kaufen kann.
Abends ist es aber vielleicht ganz nett, sich in ein Restaurant zu setzen und die Livemusik und
temperamentvollen Tänzer zu bewundern. Hierbei möge man darauf achten, ob das jeweilige
Restaurant einen Serviceaufschlag verrechnet und ob die Speisekarte auch aktuell ist.


Die Reiseverbindungen
Auch bei den Busfahrten (viazul Busunternehmen) oder Kollektivtaxis ist es von Vorteil, früh zu
buchen. Nicht nur steigen die Preise, sondern oft gibt es gar keine Plätze mehr. Wenn du es
einmal in ein Fahrzeug geschafft hast, bedeutet das aber keine pünktliche Ankunft, denn die
meisten Autos sind älter als der Fahrer selbst und unberechenbar.


Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen