Absolvent und jetzt? Diese Chancen bieten sich dir

Von Michael Scharsig am 26-01-2017
1 Kommentar | 3376 Views

Endlich ist es geschafft, du zählst jetzt ganz offiziell zum erlesenen Kreis der Absolventen oder stehst kurz davor. Die Welt hat auf dich gewartet. Aber irgendwie hat sie noch keinen passenden Job für dich parat? Keine Panik. Deine Situation ist kein Ausnahmefall, sondern die Regel. Wir vom Jobmensa Magazin geben dir wichtige Tipps wie du vorgehen kannst.

Der Sprung auf den Arbeitsmarkt kann hart sein. Gefühlt ignoriert dieser bisweilen erst einmal jede Eins auf dem Zeugnis und jedes deiner Talente. Doch lass dich bloß nicht entmutigen! Je nach Branche werden Wartezeiten auf dich einprasseln, das ist völlig normal. Es gibt genug Sinnvolles, was du in dieser Zeit tun kannst.

1. Melde dich bei der Bundesagentur für Arbeit

Zum Beispiel kannst du dich bei der Bundesagentur für Arbeit als „arbeitslos“ melden. Das ist nicht direkt ein Muss, kann aber sehr sinnvoll sein. Sich beraten zu lassen ist schließlich keine Schande, vor allem nicht, wenn es um finanzielle Unterstützung geht. Sollten deine Eltern dir beispielsweise nicht unter die Arme greifen können, bekommst du hier alle notwendigen Informationen, die du brauchst. Wir raten dir an dieser Stelle, dich im besten Fall schon drei Monate vor Ende deines Studiums “arbeitslos” zu melden, damit es in deinen ersten Tagen als Absolvent nicht noch zu Verzögerungen kommt.

2. Hole dir finanzielle Unterstützung

Wo wir also gerade beim Support sind, ist eine der wichtigsten Fragen: Wie kannst du nach deinem Studium finanziell unterstützt werden? Generell hast du Anspruch auf Arbeitslosengeld II, sprich Hartz IV. Seit dem 01.01.2017 sprechen wir hier von einem Grundsatz von monatlichen 409 Euro plus Miete, Heiz- und Nebenkosten und natürlich den Beiträgen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Selbst für Bewerbungsaufwand und Weiterbildungen besteht die Möglichkeit, teils finanzielle Stützen zu erhalten. Achte als Hartz IV Empfänger aber darauf, dass dir keine 1-Euro-Jobs angedreht werden, ggf. dürftest du diese nicht ablehnen.

3. Krankenversicherung: Wie ist deine Krankenversicherung geregelt?

Solange du noch offiziell Student bist, bist du über deine Eltern mitversichert. Sobald du keinen Auszubildenenstatus mehr besitzt, wird es für dich Zeit nach alternativen Möglichkeiten zu schauen. Bekommst du Hartz IV bleibst du darüber krankenversichert. Wer die Leistung nicht in Anspruch nimmt, muss sich bei seiner Krankenkasse freiwillig versichern. Klingt komisch, ist aber so: Selbst ein Absolvent ohne festes Gehalt muss anhand eines fiktiven Mindesteinkommens Beiträge an die Krankenkasse bezahlen. 2016 lag dieser Betrag bei etwa 137 Euro.

4. Selbstreflexion so wichtig - bleib ruhig und entspannt

Was wir dir persönlich ans Herz legen: Mache dir ehrliche Gedanken über dich selbst und ob du bereit bist, den Berufseinstieg zu wagen. Die Umstellung von Studium auf Arbeitsalltag kann schwierig sein. Bist du noch nicht bereit, bist du kein schlechterer Mensch. Reise, absolviere Praktika oder hänge den Master hinten dran. Werde dir außerdem darüber klar, was du in den kommenden Jahren möchtest und erreichen willst. Klingt einfach, aber unterschätze es nicht. Daran solltest du dann deinen Berufswunsch anpassen. Eins noch. Lege für dich fest, wo deine Leidenschaft liegt und was du bald mal verdienen möchtest. Irgendwo dazwischen solltest du anfangen die Jobs auf deiner Suche zu filtern.

5. Suche dir Unterstützung für deine Jobsuche

Mit dem zweiten Auge sieht man besser, vier Augen aber noch besser als zwei, und so weiter. Lass Profis deinen Lebenslauf beleuchten und deine Stärken analysieren. Auf Plattformen wie zum Beispiel Jobeinstieg können sich Absolventen und Young Professionals aller Fachrichtungen kostenlos beraten und an potenzielle erste Arbeitgeber vermitteln lassen. So erhältst du sachliches, ehrliches Feedback zu deinen Bewerbungsunterlagen und kompletten Support vom Bewerbungsgespräch bis zum Jobantritt.

Wie auch immer du dich entscheidest, es wird deine Entscheidung sein und sie wird richtig sein. Wir hoffen, wir konnten dir mit unseren Tipps ein wenig weiterhelfen und drücken dir die Daumen für deine Zukunft.

Kommentare

26-01-2017

Christian Steiffen:

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das kam gerade echt passend. Zwar kurze, aber durchaus brauchbare Tipps!

Kommentar hinzufügen