Arbeiten im Ausland – klingt schwer? Ist einfach!

By Christian L. on 12-07-2016 0 Kommentare | 508 Views

„Die große weite Welt“ ist in unserer Zeit gar nicht mehr so „groß und weit“. Globalisierung ist schon seit langem kein Fremdwort mehr und hält in unserer derzeitigen Gesellschaft bereits in fast allen Bereichen Einzug. Man bestellt Klamotten aus aller Welt oder asiatisches Essen bequem online und bekommt es schnell nach Hause geliefert. Auch das Reisen durch die Welt ist viel einfacher geworden - mit Hilfe der Internationalisierung und dem Fortschritt in der Technik werden uns sehr viele Dinge im Alltag erleichtert. Doch auch im Berufsleben ergeben sich dadurch viele neue Möglichkeiten und Vorteile. So verschickt man in wenigen Sekunden Mails in die ganze Welt und wenn’s persönlicher sein soll, so ist man im Fall des Falles auch in wenigen Stunden beim Geschäftsmeeting in Griechenland oder Portugal.

Durch die globale Vernetzung eröffnen sich auch ganz neue Chancen für unsere persönliche berufliche Karriere: Was einst als unerfüllter Wunsch vieler Arbeitender abgestempelt werden musste, erweist sich in der heutigen Zeit immer mehr zum Sprungbrett für die eigene Karriere: Arbeiten im Ausland.
Was vor einigen Jahren nur Menschen mit guten Kontakten oder ausreichenden finanziellen Mitteln vorbehalten war, ist heute für jeden möglich und durch die Globalisierung werden sogenannte „Native Speaker“ aller Länder auf der ganzen Welt gesucht. Welche persönlichen und beruflichen Vorteile ein (befristeter) Job im Ausland hat, ist mittlerweile schon jedem bekannt.

Doch wie sieht der Ablauf von dem Interesse an einem Auslandsjob bis zum ersten Arbeitstag im neuen Land aus? Muss man bei der Planung bzw. Organisation nach erfolgreichem Jobinterview mit viel bürokratischem Aufwand rechnen? Wie lange dauert es von der Entscheidung bis zum Arbeitsbeginn?
Wir erklären wir euch heute die wichtigsten Details rund um den Prozess zum Arbeiten im Ausland:

Als allererstes: Es ist viel einfacher und unkomplizierter, als viele glauben. Die meisten Unternehmen, die Native-Speaker aus dem Ausland suchen, beauftragen eine Recruitment-Firma für die Besetzung der Stelle. Nach Absenden deiner Bewerbung passiert also folgendes: 


• Der zuständige Recruiter checkt bei einem ersten Anruf die Hard Criteria des Bewerbers. Das sind zum Beispiel die Verfügbarkeit, der Startzeitpunkt, die Dauer und ob der Ort des Unternehmens auch sicher in Ordnung ist. 


• Werden diese Grundbedingungen erfüllt, geht es in den nächsten Schritt --> das Telefoninterview mit dem Recruiter. Dies ist im Grunde aufgebaut wie ein normales Jobinterview, allerdings über Telefon und es ist auch nicht so umfangreich gestaltet.

 
• Wenn dieses positiv abgeschlossen wird, gibt der Recruiter die Empfehlung an den Kunden bzw. das Unternehmen weiter. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt das Unternehmen selbst den Bewerbungsprozess. In einigen Fällen müssen die Bewerber einen Test bestehen. 


• Als letzter Schritt steht dann das endgültige Skype- oder Telefoninterview mit dem Unternehmen an und im besten Fall erhält man dann die Zusage für den Job ;) 


• Die Firma bereitet dann alle Unterlagen und Papiere vor. Als zukünftiger Mitarbeiter muss man sich dann nur noch vergewissern, ob man eine ausreichende Versicherung im Ausland hat. Die Wohnungssuche gelingt am einfachsten, wenn man sich mit anderen internationalen Mitarbeitern zusammenschließt und gemeinsam eine Wohnung oder WG sucht. 



Die meisten Firmen bieten Einjahresverträge mit der Möglichkeit auf Verlängerung an. Diese Entscheidung liegt dann meist beim Bewerber, da das Unternehmen in aller Regel daran interessiert ist, seine Mitarbeiter zu behalten. Dies liegt unteranderem daran, dass das Unternehmen durch Trainings und Einschulungen in die Mitarbeiter investiert und eine hohe Fluktuationsrate vermeiden will.

Um einen noch besseren Einblick zu erhalten, haben wir Ivan zum Interview gebeten. Ivan hat seinen Traumjob im Ausland über StudentJob gefunden und arbeitet seit März in Portugals Hauptstadt Lissabon.

Ivan, wie ist der Recruitment-Prozess für dich abgelaufen?
Der war wirklich unkompliziert. Theresa (Recruiter bei Studentjob) hat mich nach meiner Bewerbung angerufen und wir haben uns ganz unverbindlich ein bisschen unterhalten und sie hat die Hard Criterias abgecheckt. Nach 2 Tagen hatten wir ein weiteres Telefonat. Dieses Telefoninterview hat ca. 15 Minuten gedauert. Einige Tage später hat sich das Unternehmen direkt gemeldet und wir hatten ein Skype-Interview. 2 Wochen später hatte ich die Zusage, dass ich in Lissabon arbeiten kann!

Wie sind die ersten Wochen an deinem neuen Arbeitsplatz verlaufen? Wurden Trainings oder andere Dinge angeboten um dich auf deinen neuen Job vorzubereiten?
Ivan: Am Anfang habe ich ein fundiertes 3 wöchiges Training bekommen, in dem ich sowohl theoretische als auch praktische Inputs zur Arbeit erhalten habe. Nach dem Training wusste ich alles, um mit meiner Arbeit zu beginnen.

Ivan, wie sieht’s gehaltsmäßig bei dir aus?
Ivan: Mein Gehalt beträgt ca. 800€ netto. Da die Lebenserhaltungskosten in Portugal aber auch um einiges niedriger sind als in Österreich, habe ich keine Geldsorgen ;)

Wie ist das Arbeitsumfeld und die Arbeitsatmosphäre in Portugal?
Ivan: Ich habe einen eigenen Schreibtisch und bin von netten Kollegen umgeben. Außerdem habe ich Supervisor und Kollegen in meiner Nähe die mir immer weiterhelfen, sollte ich mal nicht weiter wissen. Die Firmenkultur und Arbeitsatmosphäre ist sehr angenehm.

Hat dein Unternehmen noch andere spezielle Dinge zu bieten, über die du uns erzählen möchtest?
Ivan: Mein Unternehmen bietet speziell für die internationalen Angestellten viele Events und Specials, fast auf wöchentlicher Basis. Das sind zum Beispiel verschiedene Sportaktivitäten, gemeinsames Kochen, Partys etc.

Das hört sich ja richtig gut an. Wie machst du in deiner Freizeit? Gibt es in Lissabon viel zu erleben?
Ivan: Ja, Lissabon ist eine großartige Stadt. Das Verkehrsnetz funktioniert sehr gut und es gibt eine Menge Möglichkeiten, wie man seine Freizeit verbringen kann. Es gibt ein eigenes Partyviertel, das Bairro Alto, da ist immer was los. Man kann aber auch in kurzer Zeit jede Menge unterschiedlicher Plätze und Städte erreichen. Ich bin auch schon über das Wochenende weggeflogen, weil die Flüge sehr billig sind. Also langweilig wird uns nie ;)

Erzähl uns doch mal wie du zu deiner Wohnung gekommen bist:
Ivan: Man hat die Wahl selbst auf Wohnungssuche zu gehen oder das Jobangebot mit Unterbringung in einer Firmenwohnung zu wählen in welcher man dann mit Arbeitskollegen zusammen wohnt.


Generell: Wie zufrieden bist du mit deiner Entscheidung?
Ivan: Sehr zufrieden.

Gibt es noch etwas, dass du anderen, die deinem Beispiel gerne folgen würden, noch mitteilen möchtest?
Ivan: Als ich mich zum Sprachkurs angemeldet habe, musste ich noch ca. 2 Monate warten, bis er wirklich stattfand.
Außerdem müssen Urlaubsplanungen immer frühzeitig erfolgen und im Voraus angemeldet werden.

Ansonsten bin ich super zufrieden und kann es jedem nur empfehlen, den Schritt ins Ausland zu wagen!

Vielen Dank Ivan und alles Gute weiterhin in Portugal!





Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Kommentar hinzufügen